+++ Freitag, 22.09.2017 - 17:28 - Alter: 83 Days

Klimakonferenz


Klimaprojekt besucht Entscheider von morgen

Ein Filmteam drehte einen Clip für das Wirtschaftsministerium bei der Klimakonferenz im Neunkircher Steinwald Gymnasium. Zum Thema Klimaprojekt äußerten sich die Schüler der Klassenstufe 10, unser Bild zeigt von rechts Björn Müller, Maximilian Prowald und Hugo Gerlitz beim Dreh.

Von Heinz Bier:

Seit sieben Jahren ist das Klimaprojekt Neunkirchen eine ganz wichtige Initiative in der Kreisstadt. Gemeinsam im Boot sind die KEW als kommunaler Energieversorger, die Sparkasse Neunkirchen und die Stadtverwaltung. Weil Klimaschutz und -wandel für kommende Generationen immer wichtiger werden, wendet sich das Klimaprojekt Neunkirchen verstärkt an junge Menschen, geht in Kindertagesstätten und in Schulen.

Im laufenden Schuljahr wird erstmals eine Klimakonferenz angeboten, mit der die Initiative in den nächsten Wochen in verschiedenen Neunkircher Schulen unterwegs sein wird. Zielgruppe sind jeweils die zehnten Klassen. „Die Schüler sind die Entscheider von morgen“, sagte Thomas Haas am Mittwoch beim Projektvormittag im Gymnasium am Steinwald (GaS). Die Schüler seien gefordert, eigene Ansätze zu entwickeln, erklärte er, „aber das geht nur, wenn man global denkt“. Haas ist im Neunkircher Rathaus für die Belange des Umwelt- und Klimaschutzes und somit auch für das Klimaprojekt zuständig. Für Peter Groben, den Fachleiter Erdkunde am GaS, hat das Klimaprojekt gerade hier eine besondere Bedeutung. „Als MINT-Schule mit den Schwerpunktfächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind wir natürlich sehr interessiert an der Zusammenarbeit mit dem Klimaprojekt, weil bei uns die Naturwissenschaften besonders gefördert werden.“ Ähnlich äußerte sich Schulleiterin Karin Weiskircher-Hemmer. Sie meinte: „Das Thema Klimaschutz ist natürlich total wichtig, weil es uns alle beschäftigt.“ Naturwissenschaft spiele am Gas eine bedeutende Rolle, sagte die Direktorin, „und deshalb ist es eine besondere Freude für uns, dass sie auf diese Weise hier behandelt wird.“ Nachdem Michael Geisler von der Geoscopia-Umweltbildung mit den Schülern der drei Zehnerklassen in der Aula eine Umweltexpedition durch die Kontinente unternommen und dargelegt hatte, wo sich das Klima verändert hat, wurden zunächst Ursachen und Verursacher des Klimawandels hinterfragt.

Die Schüler widmeten sich der Frage, weshalb klimaschädigendes Verhalten nicht einfach unterlassen oder verboten wird und den Folgen, wenn dieser Entwicklung nicht entgegen gesteuert wird. In einem zweiten Baustein wurden danach die politischen Rahmenbedingungen betrachtet, insbesondere unter dem aktuellen Aspekt eines möglichen Austritts der USA aus dem Klimaschutzabkommen. Realitätsnah war auch die Zuteilung der Schüler zu Kontinent-bezogenen Kleingruppen, in denen spezifische Strategien zu entwickeln waren, ehe in einer gemeinsamen Schlussrunde die wesentlichen Erkenntnisse aus der Konferenz erörtert und die Übertragbarkeit in den Privatbereich diskutiert wurde.

Für Thomas Haas hatte die Veranstaltung in der Aula des GaS am Ende „eine sehr lebhafte Resonanz, weil alle Schüler sehr aktiv mitgemacht haben“. Noch bis zum 19. Oktober werden die Veranstaltungen des Klimaprojekts an verschiedenen Neunkircher Schulen stattfinden.

Foto: Jörg Jacobi

Artikel: SZ vom 22.9.2017