Informatik-Biber

Informatik-Biber

Endlich sind die langersehnten Urkunden zum Biber-Wettbewerb 2021 mit der Post eingetroffen. Denn auch im vergangenen Herbst wurde am Gymnasium am Steinwald wieder erfolgreich gebibert. Insgesamt 148 Schülerinnen und Schüler haben die spaßigen aber teils auch kniffligen Aufgaben in unterschiedlichen Altersstufen gelöst.

„Ach ja stimmt! Im Herbst ist ja immer Biber-Zeit!“ freuten sich viele der Schülerinnen und Schüler. „Denkt daran, Biber wird nur mit i geschrieben“ lautet das wiederkehrende Credo der Informatiklehrer, Frau Kneppeck, Herr Holzer, Herr Garcia und Herr Querbach

Dieses Mal wurde der Wettbewerb nicht wie gewohnt im Informatiksaal, sondern mit den Schulipads absolviert. Ein erster Härtetest für das neue Schul-WLan, das mit Bravour standhielt.

Matthias Querbach

Kooperation mit Umwelt-Campus Birkenfeld zum Thema Nachhaltigkeit

Kooperation mit Umwelt-Campus Birkenfeld zum Thema Nachhaltigkeit

Im Rahmen des S.U.N. Projekts (Schulen und Umwelt-Campus pro Nachhaltigkeit) bekamen unsere fünften Klassen vor den Weihnachtsferien Besuch von Frau Kriegsmann und Frau Schmidt, beide Studierende am Umwelt-Campus Birkenfeld.

Im zentralen Themenkomplex „Nachhaltigkeit“ hatten sich unsere Schülerinnen und Schüler für die Schwerpunktthemen „Abfall“ und „Ernährung“ entschieden. Dass diese beiden Themen junge Menschen in besonderem Maße interessieren, zeigte sich vor allem in der praktischen Gruppenarbeitsphase sehr deutlich. Trotz des bemerkenswert guten Vorwissens zum Themenbereich erfuhren unsere Schülerinnen und Schüler viel Neues zum konkreten Umsetzen von Nachhaltigkeit im Alltag. Wir bedanken uns für den Besuch und freuen uns auf eine regelmäßige Kooperation mit dem Umwelt-Campus. (F. Hans)

Er ist endlich da! – Unsere Brieffreundschaft mit einer Klasse 5 in Kempten

Er ist endlich da! – Unsere Brieffreundschaft mit einer Klasse 5 in Kempten

Hallo zusammen! Wir sind die 5d und seit diesem Schuljahr neu am Steinwald.

Die letzten Monate waren ganz schön aufregend, denn alles hier war ungewohnt. Die Schule, die Klasse, die Fächer, die Lehrer, MINT, die Nachmittagsbetreuung und vieles mehr. Es hat einige Zeit gedauert, bis wir uns wirklich gut auskannten und uns eingelebt hatten.

So wie uns ging es bestimmt vielen anderen Kindern auch, die auf ein Gymnasium gewechselt haben. Was haben sie wohl erlebt? Wie läuft das an anderen Schulen, in anderen Bundesländern? Das alles interessiert uns. Und da wir in Deutsch das Thema Briefe schreiben behandelt haben, sind wir auf die Idee mit einer Brieffreundschaft gekommen. Zum Glück hat unsere Deutschlehrerin, Frau Koob, Kontakte zu einem Gymnasium in Kempten, Bayern. Und so haben wir einfach mal einen Brief an die 5a am Carl-von-Linde-Gymnasium geschickt und gefragt, ob sie mit uns eine Brieffreundschaft eingehen wollen.

Und nun ist er da, ihr Antwortbrief! Wir haben uns riesig gefreut und schon vieles erfahren von der 5a. Klassenarbeiten heißen in Bayern Schulaufgaben, die KLN sind Stegreifaufgaben oder Exen. Man macht dort nach 13 Jahren Abitur, fängt mit Englisch oder Latein an und das Gymnasium ist nach dem Erfinder des Kühlschrankes benannt. Die 5a spielt gern Schafkopf und in der Freizeit gehen alle wandern. Von ihrem Klassenzimmer aus können sie sogar die Zugspitze sehen. (Darum beneiden wir sie etwas, aber bei uns ist es auch schön!)

So kurz vor Weihnachten sind wir nicht mehr dazu gekommen, alle ihre Fragen zu beantworten. Deshalb haben wir ihnen Weihnachtsgrüße und unser Foto als Email geschickt.

Wie es weitergeht mit unserer Brieffreundschaft, das erfahrt ihr bald. Eure 5d!

Eleonora Olschewski ist Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs

Eleonora Olschewski ist Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs

Am Donnerstag, den 16. Dezember 2021, fand der diesjährige Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs der Klassenstufe 6 statt. Die in den vorausgehenden Wochen ermittelten Klassensieger der Klassen 6a, 6b, und 6c zeigten der Jury in einem spannenden Finale ihr Können.
Sie sollten nicht nur einen selbst gewählten Text möglichst fehlerfrei und überzeugend vortragen, sondern auch ein ihnen unbekannter Text war spontan zu interpretieren. Es wurde schnell deutlich, dass es die Jury (Frau Koob, Herr Clemens und Herr Müller) nicht einfach haben würde, den Schulsieger zu ermitteln. Pedro Catalao Lang (6a), Helena Bronder (6a), Eleonora Olschewski (6b), Sara Quack (6b) und Emilia-Marie Krause (6c) stellten dabei eindrucksvoll unter Beweis, wie spannend und lebendig sie Lieblings- und Fremdtexte vorlesen können. Schließlich erhielt Eleonora Olschewski (6b) die meisten Punkte und darf nun die Schule beim Kreisentscheid im Februar/März 2022 vertreten. Pedro Catalao Lang (6a) belegte knapp dahinter Platz zwei.

Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet. Er soll Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch erregen, Leselust wecken und die Lesekompetenz von Kindern stärken. Bundesweit über 600.000 Schülerinnen und Schüler aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale.

Die Schulgemeinschaft dankt allen Schülerinnen und Schülern, die sich in diesem Jahr der Herausforderung des Wettbewerbs gestellt haben und gratuliert Eleonora herzlich zum Gewinn des Schulentscheids.

Liebe Eleonora, wir drücken dir die Daumen für die nächste Runde!

Problem des Monats November 2021: „Atlas-Karten einfärben“

Problem des Monats November 2021: „Atlas-Karten einfärben“

Am Montag, 29.11.2021 wurden die Gewinner des Problem des Monats November 2021 durch den Schulleiter Herr Gräber und den betreuenden Lehrer Herr Garcia Mateos geehrt.

Im Problem des Monats November wurde ein sehr praktisches Problem der Buchverlage thematisiert, nämlich das Einfärben von Atlas-Karten mit verschiedenen Farben.

Unter den richtigen Eingaben wurden drei Schülerinnen und Schüler mit Preisen geehrt, die vom Schulverein gestiftet wurden.

Im November beglückwünschen wir folgende Schülerinnen und Schüler:

Liam Jacobs, 5a

Alienna Martin, 5c

Jaron Mielchen, 7a

vlnr.: Herr Garcia Mateos, Jaron Mielchen (7a), Alienna Martin (5c), Herr Gräber (Schulleiter)
vlnr.: Herr Garcia Mateos, Liam Jacobs (5a), Herr Gräber (Schulleiter)

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern vielen herzlichen Dank. Bitte weiter mitmachen, denn Mitmachen lohnt sich!

Das neue Problem des Monats Dezember, das letzte für dieses Jahr, ist am Schwarzen Brett im Foyer ausgehängt und auf OSS verfügbar.

Viel Erfolg beim Knobeln.

NanoBioLab Science School

NanoBioLab Science School

Das Gymnasium am Steinwald ist seit Juni 2020 NanoBioLab Science School und damit einer der ersten Kooperationspartner des Schülerlabors NanoBioLab als NanoBioLab Science School. Pandemie bedingt musste die Plakettenübergabe immer wieder aufgeschoben werden. Endlich konnte nun unter neuer Schulleitung die Plakette am 10.11.2021 übergeben werden.

Beim NanoBioLab handelt es sich um ein Schülerlabor der Physikalischen und Didaktik der Chemie der Universität des Saarlandes (UdS), welches in die universitäre Lehrerausbildung eingebettet ist.

https://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/kay/schuelerlabor-nanobiolab/nanobiolab-science-schools.html

Schülergruppen der Klassenstufen 5-12(13) können im NanoBioLab passgenau zum Lehrplan experimentieren. Die Experimente sind so gestaltet, dass der Lösungsweg nicht genau vorgezeichnet ist und Freiräume zum Entwickeln eigener Problemlösungsstrategien im Sinne des Forschenden Lernens gegeben sind.

Als NanoBioLab Science School setzen wir gemeinsam neben den Schülerlabor-Besuchen auch Projekte in der Schule vor Ort oder im NanoBioLab um.

Der Kooperationsvertrag zwischen Schule und UdS soll den Grundstein für eine längerfristige Zusammenarbeit im Bereich Digitalisierung im naturwissenschaftlichen Unterricht legen.

Ein Ziel der Kooperation ist ein gegenseitiger Austausch zwischen Schule und der aktuellen fachdidaktischen Forschung. Durch eine enge Zusammenarbeit praktizierender Lehrkräfte und der Chemiedidaktik der UdS sollen gemeinsam Materialien und Methoden entwickelt werden, die in den laufenden Unterricht integriert werden können, um auf diese Weise die Digitalisierung im naturwissenschaftlichen Unterricht stärker etablieren zu können.

Des Weiteren können die Erkenntnisse der aktuellen fachdidaktischen Forschung direkt in der Praxis getestet und bewertet werden. Eine Vielzahl von Unterrichtskonzepten in analoger und digitaler Form stehen bereits zum Einsatz für den Unterricht bereit.

Im Zuge von Fort- und Weiterbildungen im Bereich Digitalisierung sollen die Lehrenden und die Lernenden für den Umgang mit digitalen Medien sensibilisiert werden und ihr Kompetenzerwerb in der digitalen Welt im jeweiligen Fachunterricht gefördert werden. Beispiele hierfür sind der Einsatz von Erklärvideos (z.B. Explainistrys), interaktiven eBooks (Multitouch-Learning-Books (MLB) oderMultitouch-Experiment-Instructions (MEI)), digitale Messwerterfassung, Augmentet Reality-Anwednungen…

Ein weiteres Ziel der Kooperation ist es, eine bessere Verzahnung zwischen Universität und Schule zu erreichen und so zukünftige Studierende für ein MINT-Studium an der UdS zu gewinnen. Gemeinsam sollen Strategien erarbeitet werden, mit denen Schülerinnen und Schüler frühzeitig Einblicke in die MINT-Studiengänge erhalten.

Von links: Herr Moritz (Koordinator MINT des GaS, Frau Eichinger (wissenschaftliche Mitarbeiterin an der UdS), Herr Prof. Kay (UdS) , Herr Gräber (Schulleiter des GaS) und  Frau Lang (wissenschaftliche Mitarbeiterin an der UdS)

Juni 2020: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/neunkirchen/neunkirchen/gas-kooperiert-mit-uni_aid-53158689

Neue Schulsanitäter*innen für das Gymnasium am Steinwald

Neue Schulsanitäter*innen für das Gymnasium am Steinwald

Die Covid19-Pandemie und die damit verbundenen Zeiten des Homeschoolings gefolgt von strengen und sich häufig ändernden Vorgaben zum Besuch externer Ausbilder verzögerten leider auch die Eröffnung des Schulsanitätsdienstes am GaS.

Am 08.10.2021 jedoch, fast 20 Monate nach dem letzten Ausbildungstag, war es dann endlich wieder soweit und der JRK-Kreisleiter des Deutschen Roten Kreuzes (Kreisverband Neunkirchen), Herr Maurice Montag, konnte uns am GaS besuchen und acht Schülerinnen und Schüler der Schulsanitäts-AG zu JRK-Schulsanitäter*innen ausbilden.

Das erfolgreiche Absolvieren dieses Kurses befähigt die teilnehmenden Schüler*innen zum Einsatz im neugegründeten Schulsanitätsdienst. Um die werdenden Schulsanitäter*innen bestmöglich auf ihre bevorstehende Aufgabe vorzubereiten, waren die Inhalte des Kurses sehr stark auf typische Erste-Hilfe-Situationen im schulischen Alltag bezogen und durch viele praktische Übungen aus den Bereichen Verbandslehre und Erste Hilfe am Kind ergänzt. Da die Teilnehmer*innen bereits Vorwissen aus der seit Beginn des Schuljahres stattfindenden freiwilligen Schulsanitäts-AG mitbrachten, ergaben sich immer wieder wichtige Nachfragen und konkrete Problemstellungen, die von Herrn Montag, der im Hauptamt als Notfallsanitäter tätig ist, kompetent und schülergerecht beantwortet werden konnten. Ein Schwerpunkt des Kurses wurde auf die Herz-Lungen-Wiederbelebung gelegt, bei der wiederum insbesondere die praktische Arbeit im Mittelpunkt stand. Die Kursteilnehmer*innen erprobten an einer speziellen Torso-Attrappe – von den Schüler*innen liebevoll Karl-Gustav getauft –  ausgiebig die Herz-Lungen-Wiederbelebung und prägten sich Druckpunkt, korrekte Druckkraft sowie Timing und Rhythmus bei der Herzdruckmassage ein.

Da im schulischen Alltag überdurchschnittlich oft Verletzungen mit mehr oder minder stark blutenden Wunden auftreten können, lag ein weiterer Schwerpunkt des Kurses auf der Verbandslehre und dem korrekten Anlegen eines Druckverbandes. Solche Druckverbände dabei auch einmal am eigenen Schienbein, Hinterkopf, Oberarm etc. angelegt zu bekommen, war dabei eine wertvolle Erfahrung. Während ein zu locker gesetzter Verband nämlich seine Funktion nicht erfüllt, sorgt ein zu fest geschnürter unter Umständen für andere Probleme.

Nach einem intensiven und sehr lehrreichen Vormittag ging es dann für die Teilnehmer*innen in eine wohlverdiente Pizzapause, bevor Herr Montag, der für einen erkrankten Rettungsdienstkollegen sehr kurzfristig eine Schicht übernehmen musste, von AG-Leiter Herr Hans abgelöst wurde. In diesen letzten anderthalb der insgesamt acht Stunden umfassenden Ausbildungszeit stand insbesondere das unscheinbare aber extrem vielseitig einsetzbare Dreieckstuch im Mittelpunkt.

Wir danken dem DRK Kreisverband Neunkirchen und insbesondere Herrn Montag für die Möglichkeit der Kooperation und die große Unterstützung, die neben der kostenlosen Schulung unserer Sanis auch noch zwei vollausgestattete Sanitätskoffer, eine Sanitätsliege, ein Prepaidhandy zur Alarmierung der diensthabenden Schulsanitäter sowie umfangreiches Verbands-Übungsmaterial für die weitere Arbeit in der AG umfasste.

Florian Hans

Problem des Monats Oktober 2021: „Ene meine muh und raus bist du“

Problem des Monats Oktober 2021: „Ene meine muh und raus bist du“

Nach dem ersten Aufschlag im September 2021 wurden am Mittwoch, den 03. November 2021 die Gewinner des Problems des Monats Oktober gekürt. Im Oktober sollte das sogenannte „Josephus-Problem“ bearbeitet werden. Unter allen richtigen Einsendungen wurden wieder drei Schülerinnen und Schüler ausgelost und mit kleinen Preisen, die vom Schulverein gestiftet werden, geehrt.

Im Monat Oktober beglückwünschen wir
Liam Jacobs, 5a
Alienna Martin, 5c
Jona Maximilian Dietrich, 6b

vlnr.: Herr Garcia Mateos, Jona Maximilian Dietrich (6b), Alienna Martin (5c), Herr Gräber (Schulleiter) Liam Jacobs (5a)

Auch die Schülerinnen und Schüler, die nicht ausgelost wurden, haben ihre Sache sehr gut gemacht, nur leider dieses Mal kein Glück gehabt. Bitte weiter mitmachen, denn Mitmachen lohnt sich!

Die Lösung des Oktober-Problems ist über OSS verfügbar und auch das neue Problem des Monats November steht zur Bearbeitung bereit 😊.

Viel Erfolg!