Digitalisierung macht vor Bienen nicht halt

Digitalisierung macht vor Bienen nicht halt

Im Herbst letzten Jahres hat der Bezirksverein Saar e.V. des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) seine Zusage erteilt, das Bienen-MINT-Projekt unserer Schule zu fördern. Wie es sich für eine Förderung durch den VDI gehört, sollte diese auch für Technik ausgegeben werden.

Jetzt könnte man denken: „Technik und Bienen, wie geht das zusammen?“

Alle Kinder des MINT-Projekts in Klassenstufe 5 haben selbst ein Insektenhotel zusammengebaut. Da das Schrauben von Hand für die Jüngsten an unserer Schule doch sehr mühsam ist, sind die 8 Akku-Schrauber, die wir durch die Förderung anschaffen konnten, ein Segen.

Die größte Anschaffung stellen aber zwei Bienenstockwaagen mit Wetterstation und Brutraumsensoren dar. Eine dritte Waage wurde uns für ein Jahr als freundliche Leihgabe der Firma Wolf-Waagen überlassen. Vielleicht finden sich noch Spender, so dass wir diese Juniorwaage im Wert von circa 500 Euro nächstes Frühjahr nicht zurückschicken müssen.

Aber was können unsere Bienenstockwaagen? Wozu sind sie gut?

Die Waagen messen das Gewicht des Bienenstocks, und dies alle 5 Minuten. Durch diese genauen und häufigen Messungen werden plötzliche, große Gewichtsverluste erkannt und dem Imker als Nachricht per SMS mitgeteilt, falls diese deutlich zu hoch ausfallen. So kann der Imker erkennen, ob ein Volk schwärmt. Diese Funktion hat für mich eine große Bedeutung. Durch die Lage unserer Schule im Grünen mit wenig direkten Nachbarn würde ein Schwarm höchstwahrscheinlich unentdeckt bleiben. Ein Bienenschwarm, der nicht eingefangen werden kann, bedeutet den Verlust einer teuren Zuchtkönigin und den Ausfall einer Honigernte bei einem Volk, da alle Flugbienen mit vollem Honigmagen und der Königin die Bienenbeute verlassen und eine neue Behausung suchen. Zurück bleiben circa die Hälfte der Arbeiterinnen zusammen mit einer verdeckelten Königinnenzelle. Bis die neue Königin schlüpft, dauert es meist noch eine Woche. Dann wiederum dauert es ungefähr eine Woche, bis die neue Königin außerhalb des Bienenstockes beim Hochzeitsflug von Drohnen begattet wird. Dieser Hochzeitsflug ist ein kritischer Moment, denn nicht alle Königinnen finden wieder in ihren Bienenstock zurück. Der Verlust liegt etwa bei 15 %. Zurück im Volk legt die frisch begattete Königin nach einer weiteren Woche Eier. Nach 21 Tagen schlüpfen aus diesen die ersten Arbeiterinnen der neuen Königin. Man erkennt nun, dass ein Schwarm einem Volk einen Entwicklungsrückstand von 4-6 Wochen einhandelt. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass spätestens im Juli die Trachtzeit der Bienen zu Ende geht, kann man nachvollziehen, dass ein Schwarm vom Imker nicht begrüßt wird. Das hört sich sehr wirtschaftlich an, aber das ist die Realität. Ein Bienenvolk verursacht im Laufe eines Bienenjahres eine Menge Kosten. Es müssen Futter, Mittelwände (Wachsplatten), Varroabehandlungsmittel, Rähmchen usw. eingekauft werden. Dies finanzieren wir durch die Einnahmen aus dem Honigverkauf, von dem wir mit einem Teil auch unser Ruanda-Projekt unterstützen. Unser finanzielles Polster ist durch die schlechte Honigernte im letzten Jahr geschmolzen, so dass ich über die Überwachung durch unsere Bienenstockwaage sehr froh bin. Lassen wir mal den wirtschaftlichen Aspekt eines verlorenen Bienenschwarms außen vor, würde ich dennoch versuchen, einen Schwarm einzufangen. Der Bienenschwarm hat in der freien Natur keine Chance zu überleben. Wenn Honigbienen nicht regelmäßig gegen den Schädling Varroa-Milbe behandelt werden, stirbt das ganze Volk.

Wir können über die Warnfunktion der Waage auch bemerken, wenn ein Bienenvolk gestohlen wird. Durch die Waage kann man über den Winter den Futterverbrauch kontrollieren und gegebenenfalls eingreifen. Parallel erfasst der Brutraumsensor die Temperatur im Brutraum, welche gerade im Winter anzeigt, ob es einem Bienenvolk gut geht. Über die Wetterstation werden Außentemperatur, Niederschlagsmenge, Windstärke und Richtung erfasst. Dreimal am Tag werden die Daten über das Mobilfunknetz auf den Server der Firma Wolf gesendet. Der Imker kann auf diese Daten über eine Übersichtsseite im Internet zurückgreifen oder sich die Daten in Form einer Excel-Tabelle runterladen.

Wir am Gymnasium am Steinwald können die erworbenen Daten vielseitig nutzen. Sie ermöglichen auch bei schlechtem oder kühlem Wetter einen Einblick in den Gesundheitszustand eines Bienenvolkes, ohne dieses zu öffnen. Die Bienen-MINT-Kinder lernen, die gewonnenen Daten zu lesen und zu interpretieren. Im MINT-Unterricht 6 können die Kinder mit Hilfe dieser real gewonnenen Messwerte den sinnvollen Umgang mit Daten, wie zum Beispiel die Möglichkeiten der grafischen Darstellung erlernen. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten in den Fächern Mathematik, Informatik, Physik, Biologie und Geografie stehen uns nun offen.

Die Daten der sogenannten Masterwaage sind für jeden Interessierten über unsere Schul-Homepage einsehbar.

Der Vorsitzende des Bezirksvereins Saar des VDI, Herr Helmut Süsser, regte auch die Installation einer Kamera an den Bienenvölkern an. Ich bin sehr begeistert von der Idee. Das IT-Team unserer Schule hatte auch im November letzten Jahres seine Unterstützung bei dem Projekt zugesagt. Ohne diese würde es sich nicht realisieren lassen, da wir bei der Installation der Kamera auf die Mitarbeit des Landkreises angewiesen sind. Leider sind wir bisher keinen Schritt weitergekommen. Ich werde aber weiterhin keine Ruhe beim Landkreis geben und darauf drängen, dass das zugesagte Projekt „Kamera am Bienenvolk“ auch umgesetzt wird.

An dieser Stelle möchte ich nochmal explizit dem Bezirksverein Saar e.V. des VDI für die Finanzierung danken und meinem Imkerkollegen Andreas Hosse, ohne den die Installation der Waagen an den Bienenvölkern gar nicht möglich gewesen wäre. Das MINT-Bienenprojekt an unserer Schule wäre ohne diese personelle Unterstützung durch Andreas Hosse oder anderen Mitgliedern des Bienenzuchtvereins Ottweiler undenkbar. Ein herzliches Danke an alle ehrenamtlichen Helfer!

Bettina Hans

Fotos: Tanja Wolf

Sehen Sie weitere Artikel zum Thema:

Saarbrücker Zeitung vom 09.06.22

Ottweiler Zeitung, Ausgabe 25/2022

Siegerinnen „Junior.ING“ ausgezeichnet

Siegerinnen „Junior.ING“ ausgezeichnet

Herzlichen Glückwunsch an die Landessiegerinnen des Schüler:innenwettbewerbs „Junior. ING“ der Ingenieurskammer des Saarlandes, die an der @Universität des Saarlandes – Saarland University ausgezeichnet wurden. Insgesamt 107 Skisprungschanzenmodelle wurden eingereicht. ⛷️

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot war Schirmherrin des Schüler:innenwettbewerbs und ist beeindruckt von den vielen kreativen und technisch hervorragend ausgeführten Modellen.

Wir gratulieren Sophie Lau mit ihrem Modell „Grauer Adler“, 8. Klasse des Gymnasiums Johanneum (Homburg) zum 1. Platz in der Kategorie I, Mia Siegel, Lucia Fassbender und Lotta Schwaiger mit „Starlit Skip“, 8. und 9. Klasse der Montessori Gemeinschaftsschule Saar zum 1. Platz in der Kategorie II, sowie Johanna Momber und Annika Diener mit „JoAn-Schanze“, 10. Klasse des Gymnasium am Steinwald Neunkirchen zum Sonderpreis für Gestaltung.

Foto: Dirk Guldner
Schulkonzert 2022

Schulkonzert 2022

Nach zwei Jahren pandemiebedingter musikalischer Stille wird es bald wieder laut.

Beim diesjährigen Schulkonzert spielt zunächst die Bandklasse 6b. Danach wird unsere Schulband GaStauftritt mit neuer Besetzung ihr aktuelles Programm präsentieren.

Außerdem bewirtet uns das Eltern-Team um Frau Münchhofen mit leckeren Kaltgetränken.

Kommt gerne vorbei!

Carina Peitz

DELF-Prüfungen

DELF-Prüfungen

Am Samstag, dem 14. Mai, finden die schriftlichen DELF-Prüfungen am GaS statt.

Hier noch einmal die Zeiten und die gemeldeten Schüler*innen:

A1:     9:00 – 10:20Noah Raffael
Niels Wagner
Laurin Altmaier
Sara Quack
A2:     10.50 – 12:30Louis Stein
Julius Becker
B1:      13:05 – 15:00Luisa Schneider
Celine Klein

Die mündlichen Prüfungen finden am Freitag, den 20. Mai, während der Unterrichtszeit statt. Der genaue Prüfungsplan wird noch bekannt gegeben.

Spendenaktion für die Ukraine

Spendenaktion für die Ukraine

Unter dem Motto „gemeinsam setzen wir ein Zeichen“ hat die Steinwaldgemeinschaft einiges auf die Beine gestellt, um in Neunkirchen ankommende Ukrainer und Ukrainerinnen zu unterstützen. Von gemalten Bildern und handschriftlichen Briefen bis hin zu einer wahnsinnig tollen Spendensumme von rund 4000€ hat jeder seinen Beitrag geleistet. Die erste Aktion, in die nun ein Teil der Spenden geflossen ist, sind liebevoll zusammengestellte Taschen (für Erwachsene, Jugendliche, Kinder und Babys). Die Willkommenstaschen wurden gestern dem Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen überreicht. Jörg Aumann hat bei dem Termin in der Schule nicht nur Gelegenheit gehabt, sich mit den ukrainischen Schülern/Schülerinnen an unserer Schule auszutauschen, er wird auch dafür sorgen, dass die Spendentaschen an die in Neunkirchen ankommenden Ukrainer/Ukrainerinnen verteilt werden.

Hallo
und herzlich Willkommen in Neunkirchen!
Wir wünschen dir und deiner Familie viel Kraft, viel Glück und alles Gute!
Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums am Steinwald

Привіт
і теплий прийом до Нойнкірхена! Сподіваємося, що цей пакет стане маленькою підтримкою у важкі часи і може сприяти невеликим моментам радості. Бажаємо Вам і Вашій родині багато сил, удачі та всього найкращого!
Шкільна громада Гімназії на Штайнвальді

Nachruf

Nachruf

Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums am Steinwald trauert um ihren ehemaligen

Abteilungsleiter Oberstufe

Herrn Studiendirektor a. D.

Werner Düpre,

der am 26.04.2022 verstorben ist.

Herr Düpre war an unserer Schule von 1969 bis 1995 mit großem Engagement tätig.

Er unterrichtete die Fächer Mathematik und Physik und war vom Schuljahr 1975/76 bis zum Schuljahr 1994/95 Abteilungsleiter Oberstufe.

Wir werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.

Infos zur Schulbuchausleihe

Infos zur Schulbuchausleihe

Der Abgabetermin für die Schulbuchausleihe ist der 25.04.2022

Bei Fragen zur Schulbuchausleihe, kontaktieren Sie bitte Frau Herges. Das Sekretariat kann keine Fragen zur Schulbuchausleihe beantworten.

Frau Herges ist Dienstags bis Donnerstags von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Haus, sowie per E-Mail (s.herges(at)landkreis-neunkirchen(dot)schule) oder telefonisch (0151 1969 3119) zu erreichen.

Wichtige Dateien

Nachruf

Nachruf

In stiller Trauer nehmen wir Abschied von unserem ehemaligen langjährigen Hausmeister

Herrn Helmut Englhard,

der am 28. März 2022 im Alter von 75 Jahren verstorben ist.

Unser Helmut war 40 Jahre lang der „gute Geist“ der Schule. Für „seine“ Schüler war ihm nie ein Weg zu weit, keine Arbeit zu viel und stets hat er die Kolleginnen und Kollegen und die Schulleitung mit viel Herz und außergewöhnlichem Engagement unterstützt.

Wir werden Helmut ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen.

Im Namen der gesamten Schulgemeinschaft des Gymnasiums am Steinwald
Felix Wolfanger, Schülervertretung,
Sibylle Münchhofen, Elternvertretung,
Christine Blauth-Henke, Personalrat,
Roger Gräber, Schulleiter