Projekt Bienen

Bericht von Marianne Olschewski, Juli 2012

Das Wildbienenhotel vor unserer Aula war in die Jahre gekommen: Krähen hatten die Halme herausgezogen, Teile der Hasendrahtabdeckung mussten erneuert werden. Das sollte im Rahmen der Projektwoche realisiert werden.

Zuerst mussten folgende Fragen geklärt werden:

Was sind eigentlich Wildbienen?

Sie bilden eine artenreiche Gruppe meist sehr kleiner, unscheinbarer Hautflügler. Sie bilden keinen Staat, sondern leben solitär. Da sie keine Honigvorräte anlegen und ihre Brut verteidigen müssen, sind sie nicht aggressiv.

Warum ein Wildbienenhaus?

Solitärbienen sind nützliche Mitglieder des Ökosystems. Sie bestäuben bei ihrer Nahrungssuche wie ihre großen Verwandten viele unserer Nutzpflanzen. Da sie immer weniger geeignete Lebensräume finden, kann eine Nisthilfe und eine artenreiche Pflanzenwelt in ihrer Umgebung ihr Überleben sichern.

Welche Ansprüche haben Wildbienen?

Sie benötigen zur Eiablage kleine Hohlräume, z. B. hohle Pflanzenstängel, wie Röhricht oder Hölzer mit Hohlräumen. Die Brutplätze sollen regensicher und beschattet sein.

Wie können wir diese Ansprüche bedienen?

Wir sorgen für neue, saubere Nisthilfen und dokumentieren die Futterpflanzen.

                                                 Also

                           WIR RESTAURIEREN DAS BIENENHOTEL

 

Vorgehensweise:

Erstellung einer Materialliste und Organisierung der nötigen Ersatzteile und Werkzeuge Abnahme der alten Schutznetze und Entsorgung der Nisthilfen.

Reinigung der Hohlblockziegel und der angebohrten Stammstücke.

Rollen der Bambusmatten und Bestückung der Ziegel mit hohlen Stängeln.

Neumöblierung des Bienenhotels und Annageln des Hasendrahtes.

FERTIG!