Praktikum "Auge" Kurs 11

Bericht von Frau Dr. Munnia (05.06.2012)

Die Schüler des Biologiekurses der Klassenstufe 11 von Frau Dr. Munnia präparieren Schweineaugen, so dass sie die Augenbestandteile, die sie am Modell kennen gelernt haben, am Präparat in möglichst großer Zahl identifizieren können. Besonders gut zu erkennen ist die namesgebende Eigenschaft Zähigkeit der Lederhaut, denn die Schüler haben sehr große Probleme die Lederhaut mit Skalpell oder Schere zu durchdringen. Die Hornhaut kann mit etwas Geschick entfernt werden, dabei wird häufig die Iris in Mitleidenschaft gezogen. Glaskörper und Linse können entfernt werden. An der Linse befinden sich noch die Reste der Befestigung und der Iris. Eigenschaften der Linse wie die vergrößernde Wirkung können eindrucksvoll getestet werden, indem die Linse auf ein Stück Zeitungspapier gelegt wird. Außerdem wird offenkundig, dass die Linse fest, aber auch elastisch ist. Überführen die Schüler die Linse in ein mit Wasser gefülltes Glas, so ist sie nicht mehr erkennbar, da die Lichtbrechungseigenschaften der Linse und des Wassers nahezu identisch sind.

Nach Entfernen des Glaskörpers können verschiedenen Schichten des Auges, die auf die Lederhaut folgen identifiziert werden. Oft ist die Pigmentschicht als eine Schicht erkennbar, die in verschiedenen Farben schillert. Die Rückseite der Pigmentschicht ist schwarz. Es kommt jedoch nicht selten vor, dass nur die schwarze Struktur zu sehen ist. Zwischen der Pigmentschicht und der Lederhaut befindet sich noch die Aderhaut, die jedoch nicht erkennbar ist.

Der Blinde Fleck, die Stelle, an der die Ausläufer der Nervenzelle zum Sehnerv gebündelt werden, ist sehr gut zu erkennen, da hier keine Pigmentierung auszumachen ist. Betrachtet man die Rückseite des Auges (Lederhaut) ist der Sehnerv deutlich zu sehen.

Die Schüler, die die Präparation nicht durchführen möchten, assistieren den Präparatoren oder machen Versuche mit einer optischen Bank und bestimmen gegenseitig ihr Gesichtsfeld. „Dabei versteht man unter Gesichtsfeld alle zentralen und peripheren Punkte des Außenraums, die bei ruhiger, gerader Kopfhaltung und geradeaus gerichtetem, bewegungslosem Blick visuell wahrgenommen werden können. […]Sein Ausmaß wird in der Regel in der Einheit Grad angegeben.“  http://de.wikipedia.org/wiki/Auge#Gesichtsfeld ; Wikipedia, 15.06.2012)