Schülerlabor

Bericht von Viktoria Scheid, März 2013

Am Donnerstag, den 07. März, machte sich die Klasse 9m2, in Begleitung von Frau Ziegler und Frau Hans auf den Weg zur Universität des Saarlandes in Saarbrücken.

Dort angekommen wurde die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe besuchte zuerst das SinnTec-Labor der Mechatronik, die zweite Gruppe zeitgleich das NanoBioLab. Der Besuch im SinnTec-Labor begann mit einer herzlichen Begrüßung von Herrn Nagel, der auch gleich eine kleine Einführung in das bevorstehende Bauen einer Wasserwaage gab. Mit Lötkolben und Multimeter ausgerüstet konnte die Arbeit beginnen. Beim Betrachten der Anleitung entdeckten wir viele aus dem Unterricht bekannten Bauteile wie die Diode und das Potentiometer, aber auch einige unbekannte wie der DIL-Sockel oder die Distanzbolzen. Zum Glück unterstützen uns drei nette Studenten, wenn wir beim Zusammenbau nicht mehr weiter wussten. So wurden wir trotz kleiner Startschwierigkeiten ziemlich zügig fertig. Vor allem das Löten machte uns Spaß. Wir waren alle über unsere selbstgebauten und sogar funktionierenden Wasserwaagen erfreut, die wir auch mit nach Hause nehmen durften.

Gleichzeitig befasste sich die zweite Gruppe im NanoBioLab unter der Leitung von Frau Dr. Munnia mit der Analyse von Hydroxiden. Zu unserer Sicherheit mussten wir Schutzbrillen und Schutzkittel tragen. Nach einer kleinen Einführung konnte das Experimentieren beginnen. Auch hier standen uns Stundeten zur Seite. Als erstes sollten wir drei Stoffe, die nur durch A, B und C gekennzeichnet waren, mit Hilfe von Salzsäure und Lackmussfarbstoff bestimmen. Unsere Ergebnisse sollten wir anhand der Flammenfärbung von Feststoffen überprüfen.

Das Experimentieren machte uns allen großen Spaß. Nachdem die Gruppen jeweils fertig waren, wurde getauscht. Nach der Verabschiedung in beiden Schülerlaboren stärkten wir uns noch mit einem Essen in der Mensa und machten uns zufrieden auf die Heimfahrt.

Fazit: Die etwas andere Art, den Unterricht zu erleben machte uns allen Spaß und wir lernten viel Neues kennen, vor allem in der Praxis.


Besuch im SINNTEC-Labor

Bericht von Simone Schäfer (April, 2012)

Am 07.03.2012 besuchten wir, die Klasse 9s2 des Gymnasium am Steinwald mit unserer Physiklehrerin Frau Ziegler das SinnTec Labor, in dem wir sowohl theoretische Aufgaben anfertigten, als auch interessante Versuche durchführten. Die Übungen und Experimente drehten sich um das Thema der elektrischen Spannung, Stromstärke und Widerstand. Die von uns ausgeführten Versuche halfen uns dabei, unser momentanes Unterrichtsthema, die Gesetze des elektrischen Stromkreises, besser nachzuvollziehen. Bevor wir jedoch selbst experimentieren durften, gaben uns die Mitarbeiter des Labors erst wichtige Informationen über die Geräte, die wir benutzen sollten. Zudem erläuterten sie uns den Aufbau und die Funktionsweise eines Sensors, am Beispiel eines Bewegungssensors. Nun bauten wir in Zweiergruppen Stromkreise, maßen Spannungen mit einem Multimeter und rechneten verschiedene Aufgaben. Dieser erste Teil der Veranstaltung dauerte bis etwa 11.30. Der zweite Teil wurde für uns noch interessanter, da uns gezeigt wurde, eine Platine zu löten. Also stellten wir mit Hilfe der Studenten, die im Labor mit uns arbeiteten, ein elektrischesTemperaturmessgerät her. Dieses durften wir als Andenken mit nach Hause nehmen.