GaS goes Rock

Der Hintergrund des Projektes

GaS Goes Rock ist ein Benefizfestival, das zum ersten Mal im Mai 2012 stattfand und von diesem Zeitpunkt an zu einer alljährlichen Einrichtung am Gymnasium am Steinwald (GaS) ausgebaut werden sollte. Das Musikfestival wird im Rahmen eines Seminarfaches der Klassenstufe 11 unter Leitung der Lehrerin Sandra Rupp organisiert. Außerdem übernehmen ein weiteres Seminarfach der Klassenstufe 12 sowie eine Arbeitsgemeinschaft einzelne Planungsbereiche bzw. Arbeitsschritte im Rahmen der Festivalorganisation.

zur AG GaS Goes Rock

 

Das Seminarfach GaS Goes Rock

Selbständiges Organisieren und die Sensibilisierung für soziales Engagement stehen im Vordergrund des Seminarfaches GaS Goes Rock. Die Schüler erhalten im Laufe des Schuljahres Einblicke in unterschiedliche Bereiche der Organisation eines Großevents. Am Beginn der eigentlichen Projektarbeit steht die Wahl eines geeigneten Spendenziels aus der näheren Umgebung. Neben Überlegungen zur Finanzierung und Bewerbung des Events müssen sich die Schüler auch mit der Anwerbung von Sponsoren und Bands befassen, die das Projekt unterstützen. Auch die rechtlichen Belange und die Präsentation des Projektes nach außen hin, beispielsweise in Form von Gesprächen mit Politikern und Vertretern öffentlicher Institutionen, gehören zu den anfallenden Aufgabenbereichen.
Da die Schüler ihr Spendenziel eigenständig auswählen und gleichzeitig verschiedene Arbeitsschritte der Festivalorganisation übernehmen, soll es gelingen, einen möglichst hohen Identifizierungsgrad der Schüler mit ihrem Projekt zu erreichen. Gleichzeitig soll ihnen vermittelt werden, dass soziales Engagement durchaus auch Spaß machen kann.

zum Seminarfach

Rückblick auf die Premiere

Am 12. Mai 2012 fand die Premiere des GaS Goes Rock Festivals statt. Um die 350 Besucher fanden sich in der Schulaula des Gymnasiums am Steinwald ein, um insgesamt sieben lokalen Bands Gehör zu schenken, die verschiedene Genres der Rockmusik abdeckten. Die Eröffnung um 16 Uhr erfolgte durch die schuleigene Nachwuchsband Louisiana Bayou, gefolgt von einer weiteren recht jungen Formation: From Fall To Spring. Die Bands The College Sluts, Trust Me I Lie, Palmchat und An Assfull Of Love, vier regionale Bands, die bereits auf einige Liveerfahrung sowie teilweise sogar auf erste CD-Produktionen zurückblicken können, leiteten über zum Abendprogramm. Nach der Formation Mr. Higginz bildete Wanderreigen, die wohl bekannteste der teilnehmenden Bands, einen gelungenen Abschluss des Abends. In den Pausen oder auch während der Konzerte boten Sitzgelegenheiten und Verpflegungsstände im Außenbereich genügend Raum, auch miteinander ins Gespräch zu kommen.

Externe Links: