Projekt: Ponyreiten

Bericht Bettina Hemmer (Juni, 2012)

Pferde mitten in der Stadt? Ponyreiten in der Schule? Das war ein Versuch im Rahmen der Projektwoche des Schuljahres 2011/12.
Die Teilnehmer des Projektes, die alle Erfahrung mit Pferden hatten, gestalteten einen Klassenraum zu einer Mischung aus Pferdestall und Reitsportgeschäft um. Sie entwarfen Poster mit Informationen rund ums Pferd und planten den Ablauf der Woche. Zudem mussten sie sich überlegen, welches Zubehör für einen gelungenen Projekttag nötig ist. Im praktischen Teil fuhren sie einen Tag lang auf das Gelände der Islandpferdefreunde Birkhöhe e.V. nach Bliesen und lernten die vier Pferde kennen, die samstags auf dem Schulgelände sein würden. Am Tag vor dem Präsentationstag wurde dann die Reitbahn aufgebaut.
Samstags dann stand die Hauptarbeit auf dem Programm. Frau Hemmer, die schnell Hängerfahren lernen musste, und Frau Schäfer brachten vier Pferde mit, und schnell fanden sich die ersten Freiwilligen zum Ponyreiten ein – übrigens allesamt (männliche) Oberstufenschüler. Offenbar gab es zeitweise heimliche Pferde-Fanclubs: der kleine Nepomuk war besonders beliebt, aber auch Frau Hemmers Stute Fluga wurde wegen ihrer langen Mähne schnell ins Herz geschlossen. Natürlich mussten sich auch die Lehrer ans Reiten wagen; die ganz Mutigen (hier Fotos von Herrn Clohs und Frau Weiskircher-Hemmer) durchliefen sogar einen Geschicklichkeits-Parcours zu Pferd. Nach vier Stunden traten Pferde und Besitzerinnen die wohlverdiente Heimfahrt nach einem arbeitsreichen, aber gelungenen Präsentationstag an.

Externer Link: Birkhhöhe