Berlin Calling: Berlinfahrt RentAbles Brett, 24. – 27. Oktober 2012

Bericht Tom Maurice Rheinheimer

Anlässlich der Preisverleihung des Bundes-Schülerfirmen-Contests fuhren acht Schüler der 6., 11. und 12. Klasse des Steinwald-Gymnasiums in Begleitung der Lehrer Hrasky und Busch für vier Tage nach Berlin, um die Schülerfirma „RentAbles Brett“ zu vertreten. Erfreulicherweise förderte das Ministerium für Bildung und Kultur unsere Fahrt aus Totomitteln sehr großzügig.
Nach einer achtstündigen Zugfahrt kamen wir in unserem - direkt neben den Überresten der Mauer gelegenen - „Hotel Grenzfall“ an. Nachdem wir uns im angrenzenden Bistro gestärkt hatten, machten wir uns auf zu einer Marktanalyse im „Luxus International“. Dieses Geschäft mit „RentAbles Brett“-ähnlichem Konzept bietet Künstlern und Designern die Möglichkeit, Verkaufsraum für ihre Werke zu mieten.
Am zweiten Tag besuchten wir verschiedene Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor oder die Hackeschen Höfe, in denen wir unsere Marktanalyse fortführten. Auch hatten wir die einmalige Gelegenheit, im Restaurant „Roter Jäger“ aus Christian Rachs Restaurantschule zu speisen. Höhepunkt des Tages war mit Sicherheit unser Besuch im Bundestag. Wir schauten dem Plenum bei einer Debatte zum Thema „Steuerabkommen mit der Schweiz“ zu. Da nachfolgend auf Antrag der SPD eine namentliche Abstimmung durchgeführt werden musste, waren zahlreiche namhafte Politiker wie z.B. Finanzminister Wolfgang Schäuble, Außenminister Guido Westerwelle, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen oder auch Kanzlerkandidat Peer Steinbrück anwesend. Im Anschluss stand uns der saarländische FDP-Abgeordnete Oliver Luksic zum Gespräch zur Verfügung. Er erklärte uns den Alltag eines Bundestagsabgeordneten, sowie verschiedene Mechanismen der regierungspolitischen Arbeit. Anschließend führte uns sein Assistent im Reichstagsgebäude herum und zeigte uns die beeindruckende Kuppel und weitere interessante Aspekte des Bauwerks.
Der folgende Besuch des Alexanderplatzes ging leider im Regen unter, sodass wir den Tag im Hotel ausklingen ließen. Da dieses für die folgende Nacht leider nicht genügend Platz zur Verfügung hatte, zogen wir am nächsten Morgen in das direkt am Bahnhof gelegene Designhotel „Motel One“, dessen innovativ gestaltete Lobby schnell von sich überzeugen konnte.
Dieser dritte Tag stand im Zeichen der im Ministerium für Wirtschaft und Technologie stattfindenden Preisverleihung, für die sich Wirtschaftsminister Rösler angekündigt hatte. Um 14:30 Uhr begann das Programm der Verleihung, welches eine Debatte zum Thema „Unternehmertum will gelernt sein“ sowie eine Rede der Vorsitzenden im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Frau Dagmar Wöhrl, als auch die letztendliche Bekanntgabe der Platzierungen beinhaltete. Nach einigen spannungsgeladenen Minuten erfuhren wir: Unsere Schülerfirma „RentAbles Brett“ hat den stolzen sechsten Platz von 263 bundesweit teilnehmenden Schülerfirmen erreicht und erhält als Anerkennung ein Preisgeld von 500 €. Nachdem jede Firma nun noch ein Foto mit Philipp Rösler machen durfte, fanden wir beim Buffet zusammen. Dort sprach uns Michael Oschmann, der Initiator des Contestes, an und drückte seine Begeisterung für unser Konzept aus.
Am Abend besuchten wir das beeindruckende Holocaust-Mahnmal nahe des Brandenburger Tors. Stand man in der Mitte des Konstrukts aus zur Mitte hin immer größer werdenden dunklen Steinblöcken, breitete sich ein durchdringendes Gefühl der Beklommenheit und Orientierungslosigkeit in einem aus. Ebenso beeindruckend, wenn auch auf ganz andere Weise, zeigte sich uns das Sony Center am Potsdamer Platz. Wir bewunderten die von einer bunten Lichterflut in Szene gesetzte Glasarchitektur, bis wir uns abschließend zu Speis und Trank begaben.
Auch den Morgen vor der Abreise ließen wir nicht ungenutzt: Trotz frostigem Wetter wanderten wir zum Schloss Bellevue und weiter zur Siegessäule, von deren Spitze wir eine einmalige Aussicht genossen.
Gegen 13:30 Uhr traten wir die Heimfahrt an und kamen um 21 Uhr erschöpft, aber glücklich am Ende einer erlebnisreichen und eindrucksvollen Reise in Neunkirchen an.