Besuch im NanoBioLab an der Universität des Saarlandes

Am Do, den 03.05.2018 und am Di, den 08.05.2018 sind die Schüler der MINT-Gruppen 5 zum Experimentieren ins NanoBioLab, einem Schülerlabor der Universität des Saarlandes, gefahren.

Wir haben eine Versuchsreihe zu „Energie in Treibstoffen und Lebensmitteln“ durchgeführt.

Wir stellen fest, Treibstoffe und Lebensmittel gehören zu den Brennstoffen. Wodurch zeichnet sich ein Brennstoff aus? Na, er sollte brennen.

Somit testen wir verschiedene Brennstoffe wie Ethanol, Benzin, Diesel sowie Erdgas auf deren Eigenschaft Brennbarkeit. Nicht alle Brennstoffe verhalten sich gleich. So brennt Ethanol („Alkohol“) mit blau-gelber Flamme. Diesel hingegen ist gar nicht so einfach zu entzünden, stinkt gewaltig beim Verbrennen und zeigt beim Verbrennen eine stark rußende gelbe-orange Flamme.

Nun haben wir im NW-Unterricht gelernt, dass auch Lebensmittel Brennstoffe sind. Wir testen daher verschiedene Lebensmittel auf deren Eigenschaft Brennbarkeit und stellen mittels Experimenten mit Salat, Spaghetti, Würstchen, Pflanzenöl, Gurke, Apfelringen, …. fest, dass ein Lebensmittel desto besser verbrennt je geringer sein Wasseranteil und desto hoher sein Fettanteil ist. Somit sind Chips ein super Brennstoff.

Um die Energie, die in den Brennstoffen steckt, nutzen zu können, betreiben wir mit ausgewählten Brennstoffen ein Dampfboot und erkunden dabei noch die Funktionsweise eines Dampfbootes.

Nebenbei ist beim Experimentieren in den Laborräumen des NanoBioLabs einigen Schülern eine bahnbrechende Erfindung gelungen. Sie haben „Rauchsaft“ hergestellt. Ein Insiderwitz ;-)))

Beim Verbrennen von Diesel entsteht viel Rauch. Löscht man die Flammen durch Ersticken, indem man einen Glaszylinder überstülpt, so wird der Rauch im Glaszylinder aufgefangen und kann regelrecht ausgeschüttet werden.

Angela Munnia-Scholl